Luftbild vom Stadtteil Schinkel in Osnabrück nach dem Zweiten Weltkrieg

Datum: 27. September 2020
Luftbild vom Stadtteil Schinkel in Osnabrück nach dem Zweiten Weltkrieg

Diese Luftaufnahme zeigt den Stadtteil Schinkel in Osnabrück unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. Am unteren Bildrand sind teilweise noch die Hallen der Klöckner-Werke AG Georgsmarienhütte zu erkennen. Dieses Luftbild ist Bestandteil der „Luftbildserie Osnabrück“, die insgesamt aus neun Luftbildaufnahmen besteht und seinerzeit mit einer „K-24 Aerial Surveillance Camera“, einer professionellen Mittelformatkamera der US-amerikanischen Luftwaffe, am 12. Mai 1945 erstellt worden ist. Das Luftbild wurde von Herrn Jörg Krasemann identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: HDOS-9


Luftaufnahme Abrollberg Güterbahnhof Osnabrück nach dem Zweiten Weltkrieg

Datum: 27. September 2020
Luftaufnahme Abrollberg Güterbahnhof Osnabrück nach dem Zweiten Weltkrieg

Die Luftaufnahme zeigt den Güterbahnhof mit Abrollberg in Osnabrück zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Ferner ist in der Bildmitte die Klöckner-Werke AG Georgsmarienhütte zu sehen. Dieses Luftbild ist Bestandteil der „Luftbildserie Osnabrück“, die insgesamt aus neun Luftbildaufnahmen besteht und seinerzeit mit einer „K-24 Aerial Surveillance Camera“, einer professionellen Mittelformatkamera der US-amerikanischen Luftwaffe, am 12. Mai 1945 erstellt worden ist. Das Luftbild wurde von Herrn Jörg Krasemann identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: HDOS-8


Osnabrücker Güterbahnhof, Klöckner-Werke AG Georgsmarienhütte sowie Schellenbergbrücke im Mai 1945

Datum: 27. September 2020
Osnabrücker Güterbahnhof, Klöckner-Werke AG Georgsmarienhütte sowie  Schellenbergbrücke im Mai 1945

Auf diesem Luftbild von Osnabrück, das im Mai 1945 erstellt wurde, sind in der Bildmitte der Osnabrücker Güterbahnhof sowie die Klöckner-Werke AG Georgsmarienhütte zu sehen. Im weiteren Verlauf der Bahnstrecke „Löhne-Rheine“ gen Osten ist sodann die Schellenbergbrücke zu erkennen, während im Südosten der Stadtteil Fledder auszumachen ist.

Dieses Luftbild ist Bestandteil der „Luftbildserie Osnabrück“, die insgesamt aus neun Luftbildaufnahmen besteht und seinerzeit mit einer „K-24 Aerial Surveillance Camera“, einer professionellen Mittelformatkamera der US-amerikanischen Luftwaffe, am 12. Mai 1945 erstellt worden ist. Das Luftbild wurde von Herrn Jörg Krasemann identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: HDOS-7


Klöckner-Werke AG Georgsmarienhütte in Osnabrück im Mai 1945 - Luftbild der US Air Force

Datum: 27. September 2020
Klöckner-Werke AG Georgsmarienhütte in Osnabrück im Mai 1945 - Luftbild der US Air Force

Auf dieser Luftaufnahme von Osnabrück sind die Klöckner-Werke AG Georgsmarienhütte im Norden sowie der darunter gelegene Güterbahnhof zu erkennen. Weiter unten im Bild verläuft von West nach Ost die Hannoversche Straße. Dieses Luftbild ist Bestandteil der „Luftbildserie Osnabrück“, die insgesamt aus neun Luftbildaufnahmen besteht und seinerzeit mit einer „K-24 Aerial Surveillance Camera“, einer professionellen Mittelformatkamera der US-amerikanischen Luftwaffe, am 12. Mai 1945 erstellt worden ist. Das Luftbild wurde von Herrn Jörg Krasemann identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: HDOS-6


Luftbild aus dem Mai 1945: Güterbahnhof Osnabrück und Hannoversche Straße

Datum: 27. September 2020
Luftbild aus dem Mai 1945: Güterbahnhof Osnabrück und Hannoversche Straße

Zu erkennen sind der Güterbahnhof im Norden von Osnabrück sowie die Hannoversche Straße, hier in der Bildmitte von West nach Ost verlaufend. Dieses Luftbild ist Bestandteil der „Luftbildserie Osnabrück“, die insgesamt aus neun Luftbildaufnahmen besteht und seinerzeit mit einer „K-24 Aerial Surveillance Camera“, einer professionellen Mittelformatkamera der US-amerikanischen Luftwaffe, am 12. Mai 1945 erstellt worden ist. Das Luftbild wurde von Herrn Jörg Krasemann identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: HDOS-5


Osnabrück im Zweiten Weltkrieg: Iburger Straße und Johannisfriedhof (Mai 1945)

Datum: 27. September 2020
Osnabrück im Zweiten Weltkrieg: Iburger Straße und Johannisfriedhof (Mai 1945)

Die Luftaufnahme zeigt in der Bildmitte - von West nach Ost - die Iburger Straße und in der Bildmitte den Johannisfriedhof. Dieses Luftbild ist Bestandteil der „Luftbildserie Osnabrück“, die insgesamt aus neun Luftbildaufnahmen besteht und seinerzeit mit einer „K-24 Aerial Surveillance Camera“, einer professionellen Mittelformatkamera der US-amerikanischen Luftwaffe, am 12. Mai 1945 erstellt worden ist. Das Luftbild wurde von Herrn Jörg Krasemann identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: HDOS-4


Luftaufnahme Johannisfriedhof sowie Flakstellung am Hauswörmannsweg (später: General-Martini-Kaserne) in Osnabrück im Mai 1945

Datum: 27. September 2020
Luftaufnahme Johannisfriedhof sowie Flakstellung am Hauswörmannsweg (später: General-Martini-Kaserne) in Osnabrück im Mai 1945

Dieses Luftbild zeigt in der Bildmitte denn Johannisfriedhof, ursprünglich als „Neustädter Todtenhöfe“ bzw. „Todtenhof vor dem Johannisthore“ bezeichnet, sowie im Süden die Flak-Kaserne am Hauswörmannsweg, die spätere General-Martini-Kaserne. Dort waren zwischen 1960 und 2002 die Fernmelderegimenter 71 und 11 stationiert.

Dieses Luftbild ist Bestandteil der „Luftbildserie Osnabrück“, die insgesamt aus neun Luftbildaufnahmen besteht und seinerzeit mit einer „K-24 Aerial Surveillance Camera“, einer professionellen Mittelformatkamera der US-amerikanischen Luftwaffe, am 12. Mai 1945 erstellt worden ist. Das Luftbild wurde von Herrn Jörg Krasemann identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: HDOS-3


Flak-Kaserne zwischen Hauswörmannsweg und Brinkstraße in Osnabrück im Zweiten Weltkrieg

Datum: 27. September 2020
Flak-Kaserne zwischen Hauswörmannsweg und Brinkstraße in Osnabrück im Zweiten Weltkrieg

Die Luftaufnahme zeigt die Flak-Kaserne bzw. Flak-Stellung, die vom Hauswörmannsweg im Osten und der Brinkstraße im Westen eingerahmt wird. Ferner ist die von Nord nach Süd parallel dazu verlaufenden Sutthauser Straße zu erkennen. Dieses Luftbild ist Bestandteil der „Luftbildserie Osnabrück“, die insgesamt aus neun Luftbildaufnahmen besteht und seinerzeit mit einer „K-24 Aerial Surveillance Camera“, einer professionellen Mittelformatkamera der US-amerikanischen Luftwaffe, am 12. Mai 1945 erstellt worden ist. Das Luftbild wurde von Herrn Jörg Krasemann identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: HDOS-2


Luftbild Flak-Kaserne (Flak-Stellung) und Sutthauser Straße in Osnabrück im Mai 1945

Datum: 27. September 2020
Luftbild Flak-Kaserne (Flak-Stellung) und Sutthauser Straße in Osnabrück im Mai 1945

Die Luftaufnahme zeigt die Flak-Kaserne bzw. Flak-Stellung sowie die von Nord nach Süd verlaufende Sutthauser Straße in Osnabrück. Dieses Luftbild ist Bestandteil der „Luftbildserie Osnabrück“, die insgesamt aus neun Luftbildaufnahmen besteht und seinerzeit mit einer „K-24 Aerial Surveillance Camera“, einer professionellen Mittelformatkamera der US-amerikanischen Luftwaffe, am 12. Mai 1945 erstellt worden ist. Das Luftbild wurde von Herrn Jörg Krasemann identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: HDOS-1


Luftbild einer Flak-Stellung bei Osnabrück (Flugabwehrkanone)

Datum: 23. Oktober 2019
Luftbild einer Flak-Stellung bei Osnabrück (Flugabwehrkanone)

Das Bild zeigt eine Flak-Stellung mit Flugabwehrkanonen bei Osnabrück. Den genauen Standort konnte Herr Matthias Kloß ermitteln: Es handelt sich um die Flak-Stellung “Hellern” an der Rheiner Landstraße. Heute ist die Landschaft kaum noch wiederzuerkennen, jedoch stehen die drei Häuser im Hintergrund noch am Rand der ursprünglichen Straße; ebenso sind die Hochspannungsmasten, der kleine Wald und der Bachlauf auch heute noch vorhanden. Wer heute die alte Flak-Stellung aufsuchen möchte, kann sich unmittelbar am großen Werbemast der Firma IKEA orientieren.

Bildcode: 306BG24

Vergleichbild:

Flak-Stellung “Hellern” an der Rheiner Landstraße in Osnabrück

Quelle: Google Earth


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe im Mai 1945, die auch als „Low Level Tour“, als „Low Level Mission“ oder als „Cook‘s Tour“ bezeichnet wurde. Seinerzeit sind Luftbilder erstellt worden, die deutsche Städte nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.