Bahnhof und Güterbahnhof von Ancona (Italien)

Veröffentlicht am 12. Februar 2023
Bahnhof und Güterbahnhof von Ancona (Italien)

Das Luftbild entstand direkt über der Via Flaminia, wo auch heute noch der Bahnhof von Ancona angesiedelt ist. Im Hintergrund verlaufen die durch Fliegerbomben zerstörten Eisenbahngleise, die vermutlich zum Güterbahnhof oder Rangierbahnhof von Ancona gehörten. An gleicher Stelle, wo auf dem heutigen Satellitenbild ein großes Bahnbetriebswerk (Werkstatthalle und/oder Depot) zu sehen ist, stand damals bereits ein Ausbesserungswerk für Lokomotiven.

Weil jedoch durch Aufschüttungsarbeiten zur Erweiterung des gesamten Hafengebietes die Stadt zusehends mehr und mehr in das Meer hinein gebaut wurde, lassen sich heute kaum noch Übereinstimmungen zwischen historischen und modernen Bildern finden.

In Archiven US-amerikanischer Kriegsveteranen tauchte u.a. auch ein Konvolut von Luftaufnahmen auf, welche die italienische Hafenstadt Ancona an der Adria zeigen. Diese Luftbilder dürften wohl kaum im Zusammenhang mit der „Trolley Mission“ stehen, obgleich aus den ersten Flugplänen hervorgeht, dass auch andere Städte außerhalb Deutschlands überflogen wurden, die später auf der bekannten „Nordroute“ oder „Südroute“ nicht berücksichtigt worden sind.

Vermutlich dokumentieren diese Luftaufnahmen die Zerstörung der Stadt, die während der „Schlacht um Ancona“ durch alliierte Streitkräfte verursacht wurde. Im Zeitraum von 1943 bis 1944 ist Ancona mehrfach durch die US Air Force bombardiert worden, um das Vorstoßen der alliierten Bodentruppen gen Norditalien vorzubereiten. Nicht nur heute, sondern bereits damals schon, war der Hafen von Ancona einer der wichtigsten Fährhäfen an der Adriaküste. Aufgrund dieser strategischen Bedeutung wurde Ancona zunächst von der Wehrmacht besetzt. Um den Widerstand der deutschen Truppen zu brechen und um das Vorrücken der US Armee von Süditalien nach Norditalien zu ermöglichen, wurde Ancona häufig zum Ziel alliierter Luftangriffe.

Heutige Ansicht

An gleicher Stelle, wo auf dem heutigen Satellitenbild ein großes Bahnbetriebswerk (Werkstatthalle und/oder Depot) zu sehen ist, stand damals bereits ein Ausbesserungswerk für Lokomotiven.

Quelle: Google Maps

Künstlich nachkolorierte Aufnahme

Das Luftbild entstand direkt über der Via Flaminia, wo auch heute noch der Bahnhof von Ancona angesiedelt ist. Im Hintergrund verlaufen die durch Fliegerbomben zerstörten Eisenbahngleise, die vermutlich zum Güterbahnhof oder Rangierbahnhof von Ancona gehörten.

Bildcode: USASC-350

Schlagworte
» Ancona
» Rangierbahnhof
» Güterbahnhof
» Bahnhof
» Via Flaminia
» Ausbesserungswerk
» Bahnbetriebswerk

Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.

WERBUNG


WERBUNG

Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte