Messerschmitt-Flugzeugwerke am Prüfening in Regensburg

Veröffentlicht am 6. Februar 2023
Messerschmitt-Flugzeugwerke am Prüfening in Regensburg

Das Luftbild zeigt die Überreste der Messerschmitt-Flugzeugwerke in Regensburg. Mit Hilfe des hervorragenden Geoportals des Amtes für Stadtentwicklung der Stadt Regensburg, in welchem historische Luftbilder von Bombentrichtern dargestellt werden können, läßt sich das historische Bild der „Trolley Mission“ exakt verorten. Links im Bild, oberhalb der Tragfläche, verläuft heute der Franz-von-Taxis-Ring (ehemalige Rennbahn), von welchem die Querstraßen Speerweg, Wittweg und Hombergerweg abzweigen, die auf das ehemalige Werksgelände führen würden.

Direkt in der Bildmitte ist ein alter Hochbunker zu erkennen. Dieser würde heute ungefähr in der Mitte des Umspannwerkes zwischen Lilienthalstraße und Udetstraße stehen. Dem Verlauf der heutigen Udetstraße folgend ist schließlich ganz rechts im Bild das Krankenhaus Barmherzige Brüder zu sehen. Von der Tragfläche völlig verdeckt ist die Prüfeninger Straße.

Neben dem Stammwerk in Augsburg wurde im Dritten Reich auch ein Zweitwerk der Messerschmitt AG in Regensburg gebaut. Hierfür boten sich die im äußeren Westen des Stadtgebiets von Regensburg vorhandenen Freiflächen zur Ansiedlung der erforderlichen Produktionshallen an. Dort gab es sogar den nicht ausgelasteten Verkehrslandeplatz Regensburg, der im Flughandbuch für das Deutsche Reich beschrieben wird.

Im Juli 1936 wurde die Bayerische Flugzeugwerke Regensburg GmbH als Tochtergesellschaft der Messerschmitt AG gegründet. Bereits im Jahre 1937 begann die Produktion der Messerschmitt Bf 108 („Taifun“). Im Herbst 1938 wurde die Produktion der Messerschmitt Bf 109 nach Regensburg verlegt. Nach Kriegsbeginn wurden neben dem Jagdflugzeug Bf 109 („Me 109“) im Werk Regensburg auch die Typen Me 210, Me 323, Me 163 und Me 262 produziert. Das Werk in Regensburg entwickelte sich im Laufe des Zweiten Weltkrieges zu einem der leistungsfähigsten und produktivsten Flugzeugwerke für einmotorige Jagdflugzeuge in ganz Europa.

Bis ins Jahr 1943 blieben die Flugzeugwerke in Regensburg von Luftangriffen verschont. Doch als die 8. US-Luftflotte ihre Bomber vom Typ Boeing B-17 „Flying Fortress“ mit Zusatztanks ausgerüstete, waren von England aus auch Ziele in Süddeutschland erreichbar. So erfolgte der erste große Luftangriff auf das Messerschmitt-Werk im August 1943. Insgesamt 1.000 Spreng- und 500 Brand-Bomben wurde so gezielt auf das Werksgelände abgeworfen, dass weder die Altstadt von Regensburg noch das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder getroffen wurden. Im Februar 1944 erfolgte der zweite Angriff, bei dem das Hauptwerk in Prüfening mit allen Produktionshallen völlig zerstört wurde.

Das ehemalige Flugzeugwerk in Prüfening wurde bis in die 1980’er Jahre als „Messerschmitt-Areal“ bezeichnet und diente mit den restlichen, teilzerstörten hallenartigen Bauten für Trödelmärkte und ähnliche Veranstaltungen. Später wurde das gesamte Gelände neu überbaut. An das Flugzeugwerk erinnern nur noch die Namen mancher Straßen, die nach Luftfahrtpionieren benannt sind.

Geoportal der Stadt Regensburg

Bombentrichter Regensburg - Amt für Stadtentwicklung

Ehemaliges Messerschmitt-Werk - Amt für Stadtentwicklung

Quelle: Amt für Stadtentwicklung, Stadt Regensburg

Heutige Ansicht

Messerschmitt-Werk in Regensburg - Heute und Damals

Quelle: Google Maps

Flughandbuch für das Deutsche Reich

Verkehrslandeplatz Regensburg - Flughandbuch für das Deutsche Reich

Flughandbuch für das Deutsche Reich - Flugplatz Regensburg

Quelle: Reichsamt für Landesaufnahme, Berlin

Bildcode: USASC-343

Schlagworte
» Regensburg
» Messerschmitt
» Messerschmitt-Flugzeugwerke
» Prüfening
» Franz-von-Taxis-Ring
» Rennbahn
» Rennplatz
» Speerweg
» Wittweg
» Hombergerweg
» Hochbunker
» Umspannwerk
» Lilienthalstraße
» Udetstraße
» Krankenhaus Barmherzige Brüder
» Prüfeninger Straße
» Verkehrslandeplatz Regensburg
» Flughandbuch für das Deutsche Reich
» Bayerische Flugzeugwerke Regensburg GmbH
» Flugzeugwerke in Regensburg
» Messerschmitt-Werk

Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.

WERBUNG


WERBUNG

Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte