Frankfurter Altstadt 1945 - Münchener Straße (ehemals Kronprinzenstraße)

Veröffentlicht am 22. Juni 2023
Frankfurter Altstadt 1945 - Münchener Straße (ehemals Kronprinzenstraße)

Die historische Aufnahme zeigt die Münchener Straße in Frankfurt am Main mit Blickrichtung zur Innenstadt, etwa 50 Meter vor der Kreuzung zur Moselstraße. Die Münchener Straße hieß in den 1930’er Jahren noch Kronprinzenstraße. Das markante Eckhaus in der Bildmitte, das mit einem Zwiebeldach (Zwiebelturm, Zwiebelhaube oder Zwiebelhelm) versehen ist, existiert heute noch in der Münchener Straße Nr. 28; allerdings ist das Zwiebeldach nicht mehr vorhanden.

Die Gebäude auf der rechten Straßenseite wurden bis auf ein Haus von den Luftangriffen auf Frankfurt am Main verschont und existieren heute ebenfalls noch. Lediglich das Haus in der Münchener Straße Nr. 47-55 ist durch zwei Neubauten ersetzt worden. Die Straßenbahngleise verlaufen gen Innenstadt und führten damals zum ehemaligen Schauspielhaus, das an der Gallus-Anlage und an der Untermain-Anlage stand. Ganz im Hintergrund erstreckt sich der große, nördliche Rathausturm, der umgangssprachlich als „Langer Franz“ bezeichnet wird. Mit seiner imposanten Turmspitze war er einstmals das zweithöchste Gebäude in Frankfurt am Main.

Künstlich nachkoloriertes Foto

Die historische Aufnahme zeigt die Münchener Straße in Frankfurt am Main mit Blickrichtung zur Innenstadt, etwa 50 Meter vor der Kreuzung zur Moselstraße.

Bildcode: 392BG-204


Es bleibt anzumerken, dass von Markus Lenz noch nicht erschöpfend erforscht worden ist, inwiefern normale Bilder, also Fotos, die nicht aus der Luft, sondern vom Boden aus erstellt worden sind, im Zusammenhang mit der „Trolley Mission“ stehen. Allerdings ist in den Biographien und Berichten der 392. Bomb Group Memorial Association zu lesen, dass es auch sogenannte „Cook‘s Tours“ gab, also Besuche zerstörter deutscher Städte zu Fuß.

Der Name „Cook‘s Tours“ leitet sich vom britischen Tourismus-Pionier Thomas Cook und seinem gleichnamigen Reiseunternehmen ab. So wurden die Besuche zerstörter deutscher Städte - in Analogie zu den bekannten Tourismusangeboten - als eine Art „Sightseeing“, also Besichtigung bzw. Städtetour, aufgefaßt.

Im Archiv der 392. Bomb Group Memorial Association wurden zahlreiche Fotos gefunden, die u.a. Aachen, Köln und Frankfurt am Main nicht aus der Luftperspektive, sondern aus der Bodenperspektive zeigen. Ob es sich um Aufnahmen handelt, die unmittelbar im Mai 1945 erstellt worden sind, bleibt ungeklärt.

Schlußendlich steht jedoch fest, obgleich diese Bilder vermutlich nicht zur „Trolley Mission“ gehören, dass es sich um außergewöhnlich seltene Ansichten von Frankfurt am Main handelt, so dass sie auf diesem Internetportal archiviert werden sollen, um sie der Nachwelt zu erhalten.

Schlagworte
» Frankfurt am Main
» Frankfurt
» Münchener Straße
» Kronprinzenstraße
» Kriegsbild
» Luftangriffe
» Straßenbahn

Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte