Werksgelände der Firma Heraeus in Hanau - Luftbild aus dem Zweiten Weltkrieg

Datum: 31. Januar 2021
Werksgelände der Firma Heraeus in Hanau - Luftbild aus dem Zweiten Weltkrieg

Ein für die US Army Air Force und Royal Air Force bedeutendes Ziel für Luftangriffe in Hanau war das Werk der Firma Heraeus, das sich südöstlich der Altstadt angesiedelt hatte. Heraeus wurde bereits im Jahre 1851 in Hanau gegründet und hatte im Bereich der alternativen Edelmetalllegierungen durch Schmelzen metallischer Werkstoffe unter Vakuum (Vakuummetallurgie) einen weltweiten Ruf erlangt. Im Zweiten Weltkrieg mußte Heraeus - wie viele andere deutsche Unternehmen - seine Fertigung auf rüstungsrelevante Güter umstellen, so dass die Betriebsanlagen massiv in den Fokus der Bombenangriffe der Alliierten fielen. Bei Luftangriffen in den Jahren 1944 und 1945 wurden die Betriebsanlagen fast völlig zerstört.

Auf dem Luftbild, das aus nordöstlicher Richtung aufgenommen wurde, sind zunächst jene zwei Bahngleise zu sehen, die das Betriebsgelände von Heraeus im Norden umsäumen. Das Flugzeug befand sich während der Aufnahme etwa in Höhe der Raffineriestraße und/oder der dahinter fließenden Kinzig. Die Straße, die sich von oben nach unten durch die komplette rechte Bildhälfte erstreckt, ist die heutige Heraeusstraße.

Bildcode: USASC-26


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte