Sandabgrabungsstelle im heutigen Naturschutzgebiet Droste im Ortsteil Bislich von Wesel

Datum: 21. April 2022
Sandabgrabungsstelle im heutigen Naturschutzgebiet Droste im Ortsteil Bislich von Wesel

Das historische Luftbild zeigt ein Hafenbecken, worin ein versunkener Eimerkettenbagger mit dazugehörigen Schuten und Prahmen zu sehen ist. Darüber hinaus läßt die Uferbefestigung vermuten, dass es sich um ein Gewässer mit wechselndem Wasserstand handelt. Beide Überlegungen führten bei der Identifizierung des Bildes dazu, dass es sich heute um einen Ort handeln muß, der vermutlich nicht mehr existiert.

Nach langer Suche mit Hilfe der historischen Vergleichsbilder, die freundlicherweise vom Kreis Recklinghausen über die Internetseite www.regioplaner.de (Rubrik „Thematische Karten“) herausgegeben werden, ließ sich erkennen, dass es sich um die Einfahrt zur ehemaligen Sandabgrabungsstelle im heutigen Naturschutzgebiet Droste im Ortsteil Bislich der Stadt Wesel handelt.

Mit den historischen Luftbildern von 1952, die via https://maps.regioplaner.de/?activateLayers=Luftbilder1952 eingeblendet werden können, lassen sich noch einige Übereinstimmungen finden, obwohl die Landschaft am Rheinufer in den letzten Jahrzehnten einer ständigen Veränderung unterlag. So ist zu erkennen, dass die Lage des Hauses, der Gärten und Bäume sowie der Wege stimmig mit dem Originalbild der „Trolley Mission“ ist. Das Auffälligste ist jedoch die Schute, die ebenfalls im Originalbild von 1945 auf der Uferböschung lag und auf dem Vergleichsbild von 1952 noch immer an dieser Position vorhanden war. Das Bild wurde von Herrn Matthias Kloß identifiziert - vielen Dank!

Satellitenbild Naturschutzgebiet Droste im Ortsteil Bislich von Wesel

Abbildung: Aktuelles Satellitenbild
Quelle: Google Earth

Luftbild 1952 - Sandabgrabungsstelle im Ortsteil Bislich von Wesel

Abbildung: Historisches Luftbild von 1952
Quelle: Kreis Recklinghausen (Regioplaner)

Ausschnittsvergrößerung der Sandabgrabungsstelle im Ortsteil Bislich von Wesel

Abbildung: Historisches Luftbild von 1952 (Ausschnittsvergrößerung)
Quelle: Kreis Recklinghausen (Regioplaner)

Bildcode: USASC-120


Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte