Luftbild Güterbahnhof und Rangierbahnhof Nippes - Kölner Eisenbahngeschichte 1945

Datum: 23. Juli 2022
Luftbild Güterbahnhof und Rangierbahnhof Nippes - Kölner Eisenbahngeschichte 1945

Dieses Bild ist das erste von drei Luftbildern, die im Tiefflug über den Güter- und Rangierbahnhof Nippes entstanden sind. Bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts sowie gleich zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich Köln zu einem der größten Eisenbahnverkehrsknotenpunkten Deutschlands. Insbesondere der Ausbau von Bahnstrecken, der von der Rheinischen Eisenbahn vorangetrieben wurde, die Entstehung des Centralbahnhofes, der Central-Werkstätte Cöln-Nippes sowie der Bau des Hauptbahnhofes und der beiden Eisenbahnbrücken über den Rhein, Hohenzollernbrücke sowie Südbrücke, ließen den Güterverkehr auf der Schiene schlagartig heranwachsen.

Der enorme Eisenbahnverkehr machte schließlich auch den Bau neuer Rangierbahnhöfe, Werkstätten und Lokhallen erforderlich, die zusehends im Kölner Stadtteil Nippes entstanden sind. Es entstanden leistungsfähige Verschiebebahnhöfe mit riesig großen Gleisharfen, die wiederum die Güterbahnhöfe beiderseits des Rheins verknüpften und einen direkten Anschluß der Hafenbahnen an das Güterbahnnetz ermöglichten. Sowohl im Ersten Weltkrieg als auch im Zweiten Weltkrieg sind die Eisenbahnanlagen deutlich vergrößert worden, um Militärtransporte effizient abzuwickeln. So entstand mit dem Güterbahnhof Köln-Nippes einer der leistungsstärksten Verschiebebahnhöfe im Kölner Raum.

Die Luftaufnahme zeigt den Beginn des Rangierbahnhofs Köln-Nippes, wobei zur linken Seite die Longericher Straße und zur rechten Seite die Etzelstraße verläuft. Außerhalb des Bildes ist unten die heutige Bahnstation Geldernstraße/Parkgürtel gelegen; ganz oben im Bild - kurz vor dem Horizont - liegt der heutige Bahnhof Köln-Longerich. Die in der Bildmitte auszumachenden Güterschuppen liegen in etwa auf Höhe der Eschenbachstraße.

Luftbild nach künstlicher Kolorierung

Köln Eisenbahn Geschichte

Bildcode: USASC-207


Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte