Trient nach der Brenner-Schlacht - damals Operationszone Alpenvorland (Italien)

Veröffentlicht am 2. Februar 2023
Trient nach der Brenner-Schlacht - damals Operationszone Alpenvorland (Italien)

In Archiven US-amerikanischer Kriegsveteranen tauchte u.a. auch ein Konvolut von Luftaufnahmen auf, das aus einer Sammlung von Luftbildern italienischer Städte besteht. Diese Luftbilder dürften wohl kaum im Zusammenhang mit der „Trolley Mission“ stehen, obgleich aus den ersten Flugplänen hervorgeht, dass auch gezielt Städte in Süddeutschland sowie in Frankreich überflogen wurden, die später auf der klassischen „Nordroute“ oder „Südroute“ nicht mehr berücksichtigt worden sind.

Vermutlich wird es sich bei diesem Bild um einen zufälligen Schnappschuß handeln, zumal direkt in der Bildmitte drei US-amerikanische Flugzeuge zu erkennen sind. Ob es sich bei der vorliegenden Situation um einen Kampfeinsatz oder um typische Versorgungsflüge handelt, kann heute nicht mehr ermittelt werden. Aus der Geschichte können wir jedoch erfahren, dass die Stadt Trient von September 1943 bis Mai 1945 weit über 80 Male von den Alliierten bombardiert worden war.

Jedenfalls zeigt die Luftaufnahme die Stadt Trient im Norden von Italien. Ganz unten im Bild verläuft die Straße „Corso degli Alpini“, deren Häuser teilweise in Trümmern liegen, aber heute wieder existieren. Auf der rechten Bildhälfte, noch vor den Eisenbahngleisen, erstreckte sich damals wie heute der Sportplatz der Leichtathletikschule („Scuola Atletica Leggera“). Markant und wohl das wichtigste Motiv dieser Luftaufnahme sind die Bahngleise, die sich quer durchs Bild erstrecken.

Als die Alliierten über Sizilien und Süditalien gen Norden vormarschierten, zogen sich die deutschen Truppen nach Norditalien zurück, um von dort die Südflanke des Reichs zu verteidigen. Im Mittelpunkt der Luftangriffe stand daher die Eisenbahnlinie, denn sie diente der Wehrmacht in der sogenannten „Operationszone Alpenvorland“ für den Nachschub. Im Rahmen der sogenannten „Brenner-Schlacht“ von November 1944 bis April 1945 wurde Trient entsprechend massiv aus der Luft bombardiert, um den Nachschub über die Eisenbahn zu blockieren. Die Luftaufnahme wurde von Herrn Matthias Kloß identifiziert - vielen Dank.

Heutige Ansicht via Google Maps

Trient nach der Brenner-Schlacht - Vergleich mit Google Maps

Quelle: Google Maps

Künstlich nachkolorierte Aufnahme

Trient nach der Brenner-Schlacht in der Operationszone Alpenvorland

Bildcode: USASC-375

Schlagworte
» Trient
» Brenner-Schlacht
» Operationszone Alpenvorland
» Italien
» Corso degli Alpini
» Scuola Atletica Leggera

Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.

WERBUNG


WERBUNG

Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte