Luftaufnahme Getreidehafen in Bremen nach dem Zweiten Weltkrieg

Datum: 16. Juli 2022
Luftaufnahme Getreidehafen in Bremen nach dem Zweiten Weltkrieg

Das Luftbild zeigt die Überreste der sogenannten Getreideverkehrsanlage in Bremen, das heute in der Überseestadt an der Getreidestraße ein bekanntes technisches Baudenkmal und zugleich Wahrzeichen ist. Nachdem die Hansestadt Bremen bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts damit begonnen hatte, nach der Weserkorrektion die Freihäfen auszubauen, u.a. Europahafen sowie Holz- und Fabrikenhafen, begannen auch die Planungen für einen großen, öffentlich betriebenen Getreidespeicher für Norddeutschland.

Der Getreidehafen bzw. die Getreideverkehrsanlage entstand im Stil der Jahrhundertwende ab dem Jahre 1914 und stellt die dominante und wichtigste Landmarke im Hafengebiet dar. Zunächst wurde das 40 Meter hohe und 200 Meter lange Silo I errichtet; das Getreidesilo faßte 32.000 Tonnen und wurde von der Bremer Lagerhausgesellschaft (BLG) betrieben. An den Piers im Getreidehafen mit Bahngleisen und Förderbändern konnten bis zu vier Seeschiffe gleichzeitig anlegen. Der Betrieb war stark auf die Eisenbahnverladung ausgerichtet. Nach dem Bau des Silo I folgte ein separates, viergeschossiges Verwaltungsgebäude. Danach folgte das Silo II, womit die Lagerkapazität um das Dreifache auf 75.000 Tonnen gesteigert werden konnte.

Die Getreideverkehrsanlage galt bis zum Zweiten Weltkrieg aufgrund ihrer Kapazitäten und Umschlagsmöglichkeiten in Europa als einzigartig, zumal bis zu einer Million Tonnen Getreide jährlich umgeschlagen wurden. Im Zweiten Weltkrieg wurden einige Gebäude zerstört, andere Anlagenteile schwer beschädigt. Unmittelbar nach dem Krieg fanden im Zeitraum von 1947 bis 1950 Instandsetzung, Modernisierung und Neubauten statt. Die Um- und Erweiterungsbauten am Pier erhöhten wiederum die Kapazitäten der modernsten Getreideumschlagsanlage in Europa. Das Luftbild wurde von Herrn Matthias Kloß identifiziert - vielen Dank!

Google Earth Abbildung

Getreideverkehrsanlage Bremen

Luftbild nach künstlicher Kolorierung

Historisches Luftbild Getreidehafen Bremen

Bildcode: USASC-181


Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte