Luftaufnahme von Fulda über dem Verschiebebahnhof an der Künzeller Straße vor den Fuldaer Stanz- und Emaillierwerken sowie den Gummiwerken

Datum: 29. September 2021
Luftaufnahme von Fulda über dem Verschiebebahnhof an der Künzeller Straße vor den Fuldaer Stanz- und Emaillierwerken sowie den Gummiwerken

Im Zweiten Weltkrieg war Fulda mehrfach zum Ziel von Luftangriffen geworden, insbesondere die Gegend um den Verschiebebahnhof mit den naheliegenden Gummiwerken („Fulda Reifen“) sowie dem gegenüberliegenden Emaillierwerk galten als primäres Angriffsziel. So zeigt dieses Luftbild der „Trolley Mission“, das im Mai 1945 aufgenommen wurde, in der oberen Bildmitte die Brücke entlang der Künzeller Straße, die über die Bahngleise führt. Ein Großteil der Gleisanlagen ist mit Bombentrichtern übersäht und vereinzelt stehen zerstörte Dampflokomotiven sowie Güterwaggons auf den Schienen.

Auf der linken Seite sind die Fuldaer Stanz- und Emaillierwerke F. C. Bellinger, die im Jahre 1921 als Emaillierwerk AG firmierten, auszumachen. Das Emaillierwerk wurde bereits im Jahre 1867 gegründet und gehörte zu den größten Arbeitgebern der Stadt, zumal emaillierte Töpfe und Schüsseln weltweit exportiert wurden. Sowohl während des Ersten Weltkrieges als auch während des Zweiten Weltkrieges wurde die Produktion auf Stahlhelme umgestellt (Kürzel von 1914 bis 1918: B.F. für Bellinger Fulda bzw. Kürzel von 1939 bis 1945: EF für Emaillierwerk AG Fulda). Trotz der Luftangriffe ist die Fassade der ehemaligen Fabrikgebäude erhalten geblieben und unter Denkmalschutz gestellt worden. Heute befindet sich hier das „Einkaufszentrum Emaillierwerk“.

Auf der rechten Seite sind die Gummiwerke Fulda zu erkennen. Das Unternehmen wurde im Jahre 1900 von Gustav Becker und Moritz Hasenclever in Fulda gegründet und produzierte zunächst Vollgummireifen, später Luftreifen und schließlich BuNa-Reifen (BuNa: Synthetischer Kautschuk). Im Zweiten Weltkrieg diente die Reifenproduktion ausschließlich der Kriegswirtschaft. Bei einem alliierten Bombenangriff im September 1944 wurden die Produktionsanlagen komplett zerstört, aber nach Kriegsende wieder aufgebaut. Heute gehört das Reifenwerk in Fulda zu einem der sechs deutschen Standorte innerhalb der Goodyear Dunlop Gruppe.

Nachträglich von Markus Lenz koloriertes Luftbild

Nachträglich von Markus Lenz koloriertes Foto: Luftaufnahme von Fulda über dem Verschiebebahnhof an der Künzeller Straße vor den Fuldaer Stanz- und Emaillierwerken sowie den Gummiwerken

Bildcode: USASC-71


Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte