Luftaufnahme Flugplatz Lachen-Speyerdorf nach dem Zweiten Weltkrieg

Datum: 7. April 2022
Luftaufnahme Flugplatz Lachen-Speyerdorf nach dem Zweiten Weltkrieg

Das Luftbild zeigt den mit Bombentrichtern überzogenen Flugplatz Lachen-Speyerdorf in Neustadt an der Weinstraße, der ursprünglich im Jahre 1913 als Flugplatz Lilienthal in Betrieb genommen wurde. Die Aufnahme wurde mit Blick gen Südosten erstellt und läßt die Haßlocher Straße, den Schildweg sowie die quer verlaufende Flugplatzstraße erkennen.

Im Ersten Weltkrieg wurde das Gelände, das etwa 1.600 Meter lang und bis zu 600 Meter breit ist, als Militärflugplatz genutzt. Danach wurden die Flugplatzanlagen durch die französische Besatzungsmacht genutzt. Nach Rückgabe an Deutschland wurde am Flugplatz von 1931 bis 1945 ein Luftschutz-Polizeikommando stationiert und der Flugplatz wurde weiterhin militärisch genutzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel das Gelände erneut an die französische Besatzungsmacht, welche jedoch die Mitbenutzung des Flugplatzes durch Segelflieger des Flugsportvereins Neustadt erlaubte. Im Jahre 1961 wurde der Flugplatz wieder als ziviler Verkehrslandeplatz zugelassen. Später erwarb der Flugsportverein Neustadt an der Weinstraße das Fluggelände, so dass es mittlerweile als Landesleistungszentrum für den rheinland-pfälzischen Segelflug fungiert und häufig Austragungsort für Segelflugwettbewerbe und Deutsche Segelflug-Meisterschaften ist.

Bildcode: 392BG138


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte