Holz- und Fabrikenhafen mit Rolandmühle an der Weser in Bremen - Feuerwache 5 sowie Zollamt und ehemaliger Freihafen

Datum: 13. Juli 2022
Holz- und Fabrikenhafen mit Rolandmühle an der Weser in Bremen - Feuerwache 5 sowie Zollamt und ehemaliger Freihafen

Die Luftaufnahme von Bremen aus dem Jahre 1945 zeigt den damaligen Holz- und Fabrikenhafen mit der Rolandmühle (links), daran schließen sich am Ende des Hafenbeckens die Feuerwache 5 und das Zollamt an. In der Bildmitte erstreckt sich der Freihafen II, der mittlerweile längst nicht mehr existiert. Das weiter rechts daneben liegende Hafenbecken ist der Freihafen I. Schließlich ist ganz rechts im Bild noch der Verlauf der Weser auszumachen.

Der Holz- und Fabrikenhafen wurde in den 1890’er Jahren angelegt, um Holz und Getreide zu verschiffen. Heute gehört das Hafengebiet zu dem im Jahre 2009 eingerichteten Ortsteil Überseestadt. Der Hafen hat ein rund 1.500 Meter langes und etwa 80 Meter breites Hafenbecken, das über den Getreidehafen und ein Wendebecken mit der Unterweser verbunden ist. Damals waren im Hafen noch sechs Verladekräne installiert, die heute nicht mehr existieren. Auch heute noch ist das Hafengelände ein weitläufiges Industrie- und Gewerbegebiet, obgleich der Hafenbetrieb rückläufig ist, weil die Firmen im Hafengebiet überwiegend nicht mehr durch Schiffe, sondern durch LKW beliefert werden.

Damals wie heute waren vor allem Speditionen und Mühlenbetriebe ansässig. Größere Unternehmen sind die Rolandmühle mit eigenem Gleisanschluß über die Bremische Hafeneisenbahn, die Hansa Mühle oder der Fischmehlhersteller J. Müller. Einst hatte hier hatte auch das Kaffeeunternehmen Hag seinen Sitz. Das Luftbild wurde von Herrn Thorsten Fittschen aus Hamburg identifiziert - vielen Dank!

Luftbild mit Markierung

Bremen Holz- und Fabrikenhafen nach dem Zweiten Weltkrieg

Luftbild nach künstlicher Kolorierung

Bremen 1945: Holz- und Fabrikenhafen mit Rolandmühle an der Weser

Bildcode: USASC-182


Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte