Hof- und Garnisonkirche in Potsdam

Veröffentlicht am 15. April 2023
Hof- und Garnisonkirche in Potsdam

Die Luftaufnahme zeigt den Turm sowie das Kirchenschiff der Hof- und Garnisonkirche in Potsdam. Davor ist der Neue Markt zu sehen, wo einst Teile des Potsdamer Stadtschlosses standen und heute u.a. das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte angesiedelt ist. Ferner sind die heutige Werner-Seelenbinder-Straße, die Neue Plantage sowie die Dortustraße auszumachen. Obgleich Potsdam nach bisherigem Wissensstand nicht zu den Flugrouten der „Trolley Mission“ gehörte, zeigt das Luftbild überdeutlich das Ausmaß der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg.

Die Garnisonkirche („Hof- und Garnisonkirche“) war eine evangelische Kirche, die im Auftrag des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. in den Jahren 1730 bis 1735 erbaut wurde. Mit einer Turmhöhe von fast 90 Metern war sie das höchste Bauwerk Potsdams und prägte gemeinsam mit der Nikolaikirche und der Heiliggeistkirche das Potsdamer Stadtbild.

Beim britischen Luftangriff auf Potsdam in der Nacht vom 14. April 1945 auf den 15. April 1945 entstand ein Feuersturm, der über Nachbarhäuser zunächst das Kirchenschiff sowie Kirchendach und schließlich auch den Kirchturm erfaßte. Von der Kirche blieb lediglich eine Ruine übrig, die aus den Umfassungsmauern des Kirchenschiffes und dem Turmstumpf bestand.

Nachdem der Gemeindekirchenrat im Jahre 1949 die Umbenennung der Garnisonkirche in Heilig-Kreuz-Kirche beschlossen hatte, die Gemeinde in einer im Turm hergerichteten Kapelle wieder Gottesdienste abhalten konnte und in den 1960’er Jahren allmählich mit der Wiederherstellung der Kirchenruine begonnen wurde, beschloß die Stadtverordnetenversammlung im Jahre 1968 die Sprengung der Garnisonkirche. Im Anschluß an die Beseitigung der Kirche wurde im Jahre 1971 auf dem Grundstück das „Rechenzentrum Potsdam“ errichtet.

Erst nach dem Mauerfall wurde die Idee geboren, sich wieder an das historische Stadtbild Potsdams anzunähern und die Rekonstruktion des Bauwerks in Angriff zu nehmen. Es sollte noch knapp weitere 30 Jahre dauern bis über Fördervereine und Stiftungen der Wiederaufbau der Potsdamer Hof- und Garnisonkirche initiiert wurde. So begann der Bau des Kirchturmes im Oktober 2017, wurde aber bislang noch nicht fertiggestellt.

Heutige Ansicht

Wiederaufbau der Potsdamer Hof- und Garnisonkirche

Quelle: Google Maps

Künstlich nachkolorierte Luftaufnahme

Potsdamer Hof- und Garnisonkirche im Zweiten Weltkrieg

Bildcode: USASC-420

Schlagworte
» Potsdam
» Hof- und Garnisonkirche
» Garnisonkirche
» Neuer Markt
» Potsdamer Stadtschloß
» Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte
» Werner-Seelenbinder-Straße
» Neue Plantage
» Dortustraße
» Feuersturm
» Ruine
» Heilig-Kreuz-Kirche
» DDR
» SED
» Sprengung
» Rechenzentrum Potsdam
» Rekonstruktion
» Wiederaufbau
» Potsdamer Hof- und Garnisonkirche

Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.

WERBUNG


WERBUNG

Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte