Bahnbetriebswerk Düren und Lokschuppen im Zweiten Weltkrieg

Datum: 26. März 2022
Bahnbetriebswerk Düren und Lokschuppen im Zweiten Weltkrieg

Das Foto, das im ersten Moment wie ein Luftbild wirkt, jedoch vom angrenzenden Wasserturm aus gemacht wurde, zeigt das Bahnbetriebswerk Düren. Jenes Bahnbetriebswerk wurde im September 1933 eröffnet und hatte einen großen Ringlokschuppen mit vorgebauter Drehscheibe. Weiterhin gehörten zum Bahnbetriebswerk eine Ausbesserungshalle für Güterwagen, verschiedene Verwaltungsgebäude, ein Ersatzteillager, eine Bekohlungsanlage und ein Wasserturm.

Im November 1944 wurde das Bahnbetriebswerk Düren bei Luftangriffen so stark zerstört, dass er nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch teilweise wiederaufgebaut wurde. Aus ehemals 26 überdachten Lokständen ist ein nur noch zehn ständiger Lokschuppen mit Freifläche zum Abstellen von Lokomotiven entstanden.

Nachdem im Jahre 1976 das Ausbesserungswerk für Güterwagen aufgegeben wurde und im Jahre 1978 der Wasserturm wegen Baufälligkeit gesprengt wurde, dauerte es nur noch wenige Jahre, bis das Bahnbetriebswerk Düren seine Eigenständigkeit verlor. Im Jahre 1983 wurde es als Außenstelle des neuen Bahnbetriebswerks Aachen deklariert, im Jahre 1986 geschlossen und schließlich im Jahre 1989 abgerissen. Das Luftbild wurde von Frau Pamela Trinks identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: USASC-169


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte