Rangierbahnhof Hamm - Historische Luftaufnahmen 1945

Datum: 22. April 2022
Rangierbahnhof Hamm - Historische Luftaufnahmen 1945

Die nachfolgenden Luftaufnahmen stammen aus einer Serie von sechs hintereinander erstellten Luftbildern, die während der „Trolley Mission“ im Jahre 1945 entstanden sind und den Rangierbahnhof Hamm sowie seine Zerstörung aus der Luft dokumentieren. Die Luftbildserie beginnt im Süden der Stadt Hamm auf Höhe der Rathenaustraße am Wiescher Bach, ganz in der Nähe des heutigen Naturschutzgebietes, und endet im Norden der Stadt Hamm auf Höhe der Eisenbahnbrücke über die Lippe an der Hafenstraße, also direkt hinter dem Hauptbahnhof.

Obgleich über den „Regioplaner“, herausgegeben vom Kreis Recklinghausen, historische Luftbilder von 1926 und 1952 angeboten werden, fällt es heute doch ziemlich schwer, den exakten Standort im Bereich der Gleisanlagen auf einer gegenwärtigen Karte von „Google Maps“ oder „Open Street Map“ zu verorten. Daher sind Eisenbahnhistoriker gefragt, die in der Lage sind, die abgelichteten Gebäude (Bahnbetriebswerke, Stellwerke, Fabrikgebäude, etc.) zu beschreiben. Sollten Sie bestimmte Gleisabschnitte und Gebäude identifizieren oder beschreiben können, schreiben Sie Herrn Markus Lenz bitte eine E-Mail mit Ihren Hinweisen, dann wird Ihr Text auf dieser Internetseite kostenlos veröffentlicht. Ihr Text kann gerne ausführlich verfaßt sein.

Kontaktinformationen
Markus Lenz, Frankfurt am Main, DE
E-Mail: aviation @ markus-lenz.de

Ihre Bildbeschreibung wird entweder anonymisiert oder auf Wunsch mit voller Namensnennung veröffentlicht. Ihre Hinweise können alles beinhalten, was zur Beschreibung wichtig erscheint. Um Ihre Beschreibung exakt dem richtigen Bild zuzuordnen und um Verwechslungen zu vermeiden, nutzen Sie hierzu bitte den Bildcode (Signatur), der über/unter der Aufnahme eingefügt ist - vielen Dank!

Erstes Luftbild USASC-246

Das Luftbild zeigt den Beginn des Rangierbahnhofes Hamm ganz im Süden und zwar die Wagenausbesserungshalle, die heute noch entlang der Rathenaustraße angesiedelt ist (links, angeschnitten im Bild). Ganz im Vordergrund steht ein Turm bzw. Hochbunker, der heute nicht mehr existiert.

Zweites Luftbild USASC-247

Der exakter Standort im Bereich der Gleisanlagen ist noch unbekannt.

Drittes Luftbild USASC-248

Der exakter Standort im Bereich der Gleisanlagen ist noch unbekannt.

Viertes Luftbild USASC-249

Das Luftbild zeigt das nördliche Ende des Rangierbahnhofes kurz vor Beginn der langgezogenen Linkskurve, die wenig später in den Bereich der Gleisanlagen im Personenbahnhof bzw. Hauptbahnhof Hamm führt. Der Gebäude komplex mit nur einem Schornstein existiert heute noch und dürfte ein Teil des Bahnbetriebswerkes sein. Die Lokschuppen in der Bildmitte existieren nicht mehr. Auch das Brückenstellwerk existiert nicht mehr. Die Fabrik mit drei Schornsteinen (ganz links oben) existiert heute nicht mehr.

Fünftes Luftbild USASC-250

Das Luftbild zeigt den Hauptbahn Hamm, seine Bahnsteige und das zerstörte Bahnhofsgebäude.

Sechstes Luftbild USASC-251

Das Luftbild zeigt die Eisenbahnbrücke über die Lippe und den Datteln-Hamm-Kanal, insbesondere ist der sogenannte Mitteldamm zu erkennen. Im Hintergrund ist links der Gleise der Nordenfriedhof auszumachen. Interessanterweise wurde nach dem Krieg die Eisenbahnbrücke auch als Straßenbrücke genutzt, da die Münsterstraßen-Brücke zerstört war.

Zu erwähnen bleibt, dass der Rangierbahnhof Hamm bereits im Jahre 1882 südlich des Hauptbahnhofes angelegt worden ist. Aufgrund des immer dichter werdenden Eisenbahnverkehrs reichten die Kapazitäten des alten Rangierbahnhofes nicht mehr aus, so dass die Bahnanlagen im Zeitraum von 1911 bis 1929 erheblich vergrößert worden sind. Der alte Rangierbahnhof wurde durch einen Neubau mit drei Rangiersystemen ersetzt und bekam drei weitere Ablaufberge. Nach den Umbaumaßnahmen war der Rangierbahnhof Hamm mit einer Länge von knapp zehn Kilometern, einer Breite von bis zu 430 Metern, einer Gleislänge von 325 Kilometern und einer Rangierkapazität von 10.500 Wagen pro Tag einer der größten Güter-, Verlade- und Rangierbahnhöfe in Europa gewesen. Wegen dieser enormen Größe und Kapazität waren die Stadt Hamm, ihr Bahnhof und insbesondere ihr Rangierbahnhof im Zweiten Weltkrieg häufig das Ziel von Luftangriffen.


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte