Rangierbahnhof Hamm - Bahnbetriebswerk und Lokschuppen sowie Brückenstellwerk

Datum: 9. September 2022
Rangierbahnhof Hamm - Bahnbetriebswerk und Lokschuppen sowie Brückenstellwerk

Das Luftbild zeigt das nördliche Ende des Rangierbahnhofes in Hamm - kurz vor Beginn der langgezogenen Linkskurve, die wenig später in den Bereich der Gleisanlagen im Personenbahnhof bzw. Hauptbahnhof Hamm führt. Der Gebäudekomplex mit nur einem Schornstein existiert heute noch und dürfte ein Teil des Bahnbetriebswerkes sein. Die Lokschuppen in der Bildmitte existieren nicht mehr. Auch das Brückenstellwerk existiert nicht mehr. Die Fabrik mit drei Schornsteinen (ganz links oben) existiert heute auch nicht mehr.

Die Luftaufnahme gehört zu einer Serie von sechs hintereinander erstellten Luftbildern, die während der „Trolley Mission“ im Jahre 1945 entstanden sind und die Zerstörung der Bahnanlagen in Hamm aus der Luft dokumentieren. Die sechs Luftbildaufnahmen sind auf der nachfolgenden Google-Earth-Karte entsprechend verortet.

Google-Earth-Karte

Fliegerbomben Hamm - Rangierbahnhof

Quelle: Kartengrundlage Google Earth

Zu erwähnen bleibt, dass der Rangierbahnhof Hamm bereits im Jahre 1882 südlich des Hauptbahnhofes angelegt worden ist. Aufgrund des immer dichter werdenden Eisenbahnverkehrs reichten die Kapazitäten des alten Rangierbahnhofes nicht mehr aus, so dass die Bahnanlagen im Zeitraum von 1911 bis 1929 erheblich vergrößert worden sind. Der alte Rangierbahnhof wurde durch einen Neubau mit drei Rangiersystemen ersetzt und bekam drei weitere Ablaufberge. Nach den Umbaumaßnahmen war der Rangierbahnhof Hamm mit einer Länge von knapp zehn Kilometern, einer Breite von bis zu 430 Metern, einer Gleislänge von 325 Kilometern und einer Rangierkapazität von 10.500 Wagen pro Tag einer der größten Güter-, Verlade- und Rangierbahnhöfe in Europa gewesen. Wegen dieser enormen Größe und Kapazität waren die Stadt Hamm, ihr Bahnhof und insbesondere ihr Rangierbahnhof im Zweiten Weltkrieg häufig das Ziel von Luftangriffen.

Bildcode: USASC-249


Privatleute, Stadtarchive sowie Unternehmen können dieses Luftbild und alle anderen Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ in der vollen Bildauflösung ohne Kopierschutz und ohne Wasserzeichen lizensieren lassen. Mit einer Nutzungslizenz können die Luftbilder in Büchern, in Zeitschriften, in Fernsehdokumentationen, in Ausstellungen sowie in sonstigen Online-/Offline-Veröffentlichungen verwendet werden. Sie erhalten Digitalbilder in den Formaten JPEG und TIFF in der größtmöglichen Bildqualität mit authentischer Provenienz der Bilder. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Rubrik „Download“.

Sind Sie auf der Suche nach zeitgenössischer Literatur und nach Büchern sowie insbesondere Bildbänden, in denen der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit fotographisch dokumentiert sind, dann nutzen Sie bitte die Rubrik „Literatur (Bildbände)“; dort sind mehrere Dutzend Autoren und Buchtitel aufgeführt, darunter Literaturquellen über den Luftkrieg bzw. Bombenkrieg in Deutschland.


Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine damals geheime Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe. Im Mai 1945 sind Luftaufnahmen erstellt worden, die deutsche Städte unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.

Städte