Saint-Lô - Hauptstadt der Ruinen (La Capitale des Ruines bzw. The Capital of the Ruins) in der Normandie - Place du Quai la Tangue und Promenade des Alluvions (Frankreich)

Datum: 21. Juli 2020
Saint-Lô - Hauptstadt der Ruinen (La Capitale des Ruines bzw. The Capital of the Ruins) in der Normandie - Place du Quai la Tangue und Promenade des Alluvions (Frankreich)

Es bleibt bei dieser Luftaufnahme der französischen Stadt Saint-Lô (Saint Laud) ein Rätsel, ob sie während der „Trolley Mission“ im Mai 1945 oder ob sie ggf. während regulärer Aufklärungsflüge während der „Operation Overlord“ im Juni 1944 entstanden ist. Die Stadt Saint-Lô liegt in der Normandie, unweit von Caen entfernt, und hatte im Juni 1944 während der „Operation Overlord“ ein tragisches Schicksal erlitten. Denn nach Ansicht der alliierten Streitkräfte galt Saint-Lô als Hochburg der deutschen Wehrmacht und sollte restlos zerstört werden.

So wurde die Stadt in der Nacht vom 6. auf den 7. Juni 1944 durch alliierte Bomber dem Erdboden gleichgemacht. Erst am 29. Juni 1944 traf die 29. US-Division ein, wobei es noch bis Mitte Juli 1944 Straßenschlachten und Häuserkämpfe gab. Die sogenannte „Schlacht um Saint-Lô“ verschaffte den Alliierten einen entscheidenden Durchbruch durch die deutschen Linien in der Region von Saint-Lô und trug mit der darauf folgenden „Operation Cobra“ sowie der „Schlacht um Caen“ wesentlich zur Sicherung des alliierten Brückenkopfes in der Normandie bei. Der Versuch, die Bevölkerung vor den Luftangriffen vom 6. auf den 7. Juni 1944 zu warnen und vorher zum Verlassen der Stadt aufzufordern, schlug fehl, da die abgeworfenen Flugblätter vom Wind verweht wurden.

Schließlich mußte Saint-Lô einen zweiten Luftangriff während der Straßenschlachten erleiden und wurde am 17. Juli 1944 von der deutschen Luftwaffe bombardiert, um das Vorrücken der 29. US-Division zu verhindern. Beide Bombardements verursachten großflächige Brände und zerstörten etwa 95 Prozent der Stadt. Weit über 1.000 der etwa 12.000 Einwohner fanden damals den Tod. Saint-Lô erhielt vom irischen Schriftsteller Samuel Beckett den traurigen Spitznamen „Hauptstadt der Ruinen“ („La Capitale des Ruines“ bzw. „The Capital of the Ruins“, als er die Stadt in einem seiner Gedichte erwähnte.

Das Luftbild zeigt den „Place du Quai la Tangue“, wo einst ein Krankenhaus stand. Heute ist davon nur ein Parkplatz übriggeblieben. Ebenso ist am Ufer die heutige „Promenade des Alluvions“ auszumachen. Die sich über den Fluß „La Vire“ erstreckende Brücke existiert auch heute noch; über sie verläuft die Straße „Rue Alsace Lorraine“. Das Luftbild wurde von Herrn Matthias Kloß identifiziert - vielen Dank!

Bildcode: 392BG090

 

Ansicht mit Google Earth

Saint-Lô - Hauptstadt der Ruinen (La Capitale des Ruines bzw. The Capital of the Ruins)

Bildquelle: Google Maps

 

Église Notre-Dame de Saint-Lô

Église Notre-Dame de Saint-Lô 1944/1945

Bildquelle: U.S. Army Signal Corps (Public Domain)

 

Gare de Saint-Lô

Gare de Saint-Lô 1944/1945

Bildquelle: U.S. Army Signal Corps (Public Domain)



Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe im Mai 1945, die auch als „Low Level Tour“, als „Low Level Mission“ oder als „Cook‘s Tour“ bezeichnet wurde. Seinerzeit sind Luftbilder erstellt worden, die deutsche Städte nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.