Koblenz Luftbild Deutsches Eck, Moseleisenbahnbrücke und Balduinbrücke

Koblenz Luftbild Deutsches Eck, Moseleisenbahnbrücke und Balduinbrücke

Datum: 12. September 2019

Im Rahmen des Sichtfluges stellte die Mündung der Mosel in den Rhein einen besonders auffälligen, flugnavigatorischen Orientierungspunkt am Boden dar. Koblenz gehörte im Zweiten Weltkrieg zu den favorisierten Angriffszielen der US-amerikanischen und britischen Luftwaffe. Der wohl schlimmste Luftangriff geschah am 6. November 1944, als die Koblenzer Innenstadt und ihr historisches Stadtbild für immer vernichtet wurden; zwei Millionen Kubikmeter Trümmer prägten seinerzeit das Stadtbild.

Leider ist auf der Photographie das Deutsches Eck mit dem monumentalen Denkmal von Kaiser Wilhelm I. nicht zu erkennen, jedoch sind in der unteren Bildhälfte die Moseleisenbahnbrücke sowie die Balduinbrücke, die bereits im 14. Jahrhundert erbaut wurde, abgebildet. Ungefähr in der Bildmitte sind das kurfürstliche Schloß und dahinter die Pfaffendorfer Brücke zu sehen. Unmittelbar am linken Bildrand ist die Basilika Sankt Kastor zu erkennen, die älteste Kirche von Koblenz. Entlang des Moselufers sind die Florinskirche (evangelisch) und die Liebfrauenkirche (katholisch) gelegen.

Bildcode: GCTM31 + GCTM32

Lizenz/Download:
TROLLEY-MISSION-GCTM32.jpg



Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe im Mai 1945, die auch als „Low Level Tour“, als „Low Level Mission“ oder als „Cook‘s Tour“ bezeichnet wurde. Seinerzeit sind Luftbilder erstellt worden, die deutsche Städte nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.