Flugzeugabsturz bei Neuwied im Stadtteil Engers an der Urmitzer Eisenbahnbrücke

Flugzeugabsturz bei Neuwied im Stadtteil Engers an der Urmitzer Eisenbahnbrücke

2. November 2018

Auf feindliches Feuer seitens deutscher Bodentruppen stießen die Flugzeuge der Trolley Mission am 7. Mai 1945 nicht mehr, allerdings ereignete sich dennoch ein tragischer Flugzeugabsturz. Im sogenannten „Non Battle Casualty Report“, der vollständig im Buch von Markus Lenz (vgl. S. 20 ff.) abgedruckt ist, heißt es, dass der Pilot beim Umkreisen von bestimmten Bauwerken auf Gegenkurs mit einem anderen Flugzeug geraten war. Ein Ausweichmanöver war kaum möglich, da sich der Pilot ohnehin schon im Tiefflug befand.

Durch starkes Ziehen am Steuerruder versuchte er noch, seine Flugrichtung zu korrigieren, was jedoch zu einem Strömungsabriß führte, so dass das Flugzeug schließlich manövrierunfähig frontal gegen die ehemalige Kronprinz-Wilhelm-Brücke krachte. Die Brücke wurde in den 1950’er Jahren wiederhergestellt und heißt heute „Urmitzer Eisenbahnbrücke“.

Nach aktuellen Recherchen, die im Monat Oktober 2018 angestellt wurden, hatten Augenzeugen berichtet, dass die alliierten Truppen im Mai 1945 Telefon-, Strom- und Versorgungsleitungen in einer Höhe von ca. 30 Metern über den Rhein gespannt hatten. Unter Umständen ereignete sich der Flugzeugabsturz deshalb, weil der Pilot ohnehin viel zu tief über Grund geflogen war und schließlich mit diesen Versorgungsleitungen kollidierte.

Bildcode: 392BG051