Der Gießener Anzeiger berichtet über die Trolley Mission und die zerstörte Stadt Gießen

Datum: 25. Juli 2020
Der Gießener Anzeiger berichtet über die Trolley Mission und die zerstörte Stadt Gießen

Die Tageszeitung „Gießener Anzeiger“ hatte im Sommer 2020 die Luftaufnahmen der „Trolley Mission“ sowie bislang unveröffentlichte Archivdokumente zum Anlaß genommen, hieraus eine Serie in sechs Teilen über das zerstörte Gießen in noch nie gesehener Detailfülle abzudrucken. Da der Zugriff auf die verknüpften Seiten nur mit einem Abonnement möglich ist, werden die Inhalte jener sechs Berichte mit freundlicher Genehmigung der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM Mittelhessen GmbH & Co. KG) auf der Internetseite www.trolley-mission.de zur Verfügung gestellt.

Der erste Teil erschien am 13. Juni 2020:
Stunde Null am Point Zero

Gießener Anzeiger: Stunde Null am Point Zero

Der zweite Teil erschien am 19. Juni 2020:
260.000 Zigaretten für die Ausgebombten

Gießener Anzeiger: 260.000 Zigaretten für die Ausgebombten

Der dritte Teil erschien am 27. Juni 2020:
Zerstörtes Gießen als menschenleere Geisterstadt

Gießener Anzeiger: Einsamer Lastwagen auf dem Hitlerwall - Zerstörtes Gießen als menschenleere Geisterstadt

Der vierte Teil erschien am 3. Juli 2020:
Das Werk der Brandbomben

Gießener Anzeiger: Das Werk der Brandbomben

Der fünfte Teil erschien am 11. Juli 2020:
Das neue Schloss entgeht dem Bombenhagel

Gießener Anzeiger: Das neue Schloss entgeht dem Bombenhagel

Der sechste Teil erschien am 25. Juli 2020:
Die dunkle Seite des Mondes

Gießener Anzeiger: Die dunkle Seite des Mondes



Trolley Mission

Die „Trolley Mission“ war eine Flugmission der US-amerikanischen Luftwaffe im Mai 1945, die auch als „Low Level Tour“, als „Low Level Mission“ oder als „Cook‘s Tour“ bezeichnet wurde. Seinerzeit sind Luftbilder erstellt worden, die deutsche Städte nach dem Zweiten Weltkrieg sprichwörtlich zur „Stunde Null“ zeigen.